Der neue Flyer!

Vor der Wahl möchten die Adleraugen noch einmal die Chance ergreifen um die Schönwalder ausführlich zu informieren. Wir wollen keinen bevormunden oder Ihnen etwas vorschreiben. Wir bitten lediglich alle Bürger, die ausführlichen Artikel zu lesen und zu prüfen. Wir sind sicher Sie werden eine gute und richtige Entscheidung treffen.
Bitte hier klicken —-> http://wp.me/P1lom4-2S

Advertisements

27 Antworten zu “Der neue Flyer!

  1. Pingback: Getroffene Hunde… «

  2. Und wieder eimal hat Hr.Oehme das letzte Wort (im Wahlkrampf) – in seiner heutigen „CDU – Sonderausgabe zur Bürgermeisterwahl am 11.9.2011“ ….. Seine erfolgreichen Errungenschaften der letzten Jahre werden nochmals bildreich dokumentier. Komisch, kein Wort über da Thema Poloplatz und Abholzung von Wald…. Außer: „Rekonstruktion des Schlossgutes“ und der letzte Satz eines Aufsatzes über den „Verfall der guten Sitten“, „Polemik“, „Umgangsformen“ (von mir hierzu kein Kommentar….. Doch: man sollte sich selbst im Spiegel anschauen!). Achja, der letzte Satz war: „Die Zeiten des Klassenkampfes sind längst vorbei und darüber hinaus ist das ein totes Pferd, von dem es abzusteigen gilt oder man fällt mit ihm gemeinsam hin“ !!!
    Demnächst beim nächsten Poloturnier im rekonstruierten Schloßgut zu erleben…..

    • Ohhh, war ich hier „polemisch“ – Wikipedia sagt dazu:

      Polemisieren heißt, gegen eine (bestimmte andere) Ansicht zu argumentieren. Der Polemiker sucht nicht zwingend den Konsens, sondern versucht im rhetorischen Wettstreit seinen Argumenten zum Durchbruch zu verhelfen (vgl. auch Eristik). Als Gegensatz dazu wird auch die Apologie genannt, obgleich natürlich auch eine solche (Literatur betreffende) Rechtfertigungs- bzw. Verteidigungsrede durchaus polemisch sein kann. Das heute nur noch selten benutzte Wort Irenik ist als weiterer Kontrastbegriff zu Polemik anzusehen.

      Kennzeichen von Polemik sind oft scharfe und direkte Äußerungen, teilweise auch persönliche Angriffe. Gelegentliches Ziel ist das Demaskieren eines Opponenten im Glaubens- und Meinungsstreit. Gegebenenfalls bedeutet dies auch die – mehr oder weniger – subtile Beschuldigung des Opponenten, keineswegs jedoch den Verzicht auf sachliche Argumente. In der klassischen Rhetorik spricht man in einem solchen Fall von der argumentatio ad hominem (das auf die Person gerichtete Argumentieren). Dies meint das Bloßstellen, das Überführen eines Gegners, wobei man zum Beispiel seine Glaubwürdigkeit, seine Reputation und ggf. auch seine Integrität insgesamt anzweifelt, indem man evtl. Widersprüchlichkeiten seiner Ausführungen bzw. seiner Handlungen oder Unterlassungen unmittelbar zu seinen öffentlich proklamierten Einstellungen und Absichten aufzeigt.[2]

      Häufig wird mit den Mitteln der Übertreibung, der Ironie und des Sarkasmus gearbeitet oder vom Strohmann-Argument Gebrauch gemacht.
      ———————————
      Hmmmm, war ich jetzt polemisch, ironisch, sarkastich oder… Grenzwertig ?

      • Glückwunsch, eine sehr intelligente und auch treffende Erörterung.
        Ich befürchte, dass die Adressaten dieser Erklärung in ihrer engen und verbohrten Sicht der Dinge nicht in der Lage sein werden, das zu verstehen.

  3. Hallo Marian, ich grüße Dich ganz herzlich und alle anderen Kommentatoren natürlich auch sehr herzlich. Man sollte ja kurz vor den Wahlen einige Emotionen ablassen, das ist auch wichtig! Wer aber gestern z.B die Bundestagsdebatten verfolgt hat, weiß auch das eine Frau Merkel alles andere ist als eine “Welt Politikerin“.

    Zum Punkt, Thema Schönwalde… ich finde es echt gut das Du deinen Stiefvater beistehen willst. Aber mach es bitte mit Respekt! Den Ausdruck Wurstblatt finde ich nicht gut, weil… der Flyer von deinem Stiefvater mich auch nicht überzeugt hat. Bodo versucht immer nur „alte“ Linien zu führen, lässt ungern Mitmenschen und Freunde ehrlicher Meinungen zu, weil sie dann meistens allesamt als Unruhestifter oder “Zugezogene“ abgehandelt werden. Ich habe vor zwei Wochen mit Bodo telefoniert um ihm bei allem Respekt zu sagen, dass ich als überzeugter Tierrechtler – EX Polo Befürworter (bin ausgestiegen wegen Tierqual) gegen diese Waldrodung für Reichensport Pferde Polo bin. Er sagte wortwörtlich zu mir, “Frank das wird nix, die haben kein Geld für die Rodung, dass kostet Unsummen“.

    Vergiss es derweil…so Bodo´s Worte… lieber Marian Du weißt genau, dass ich gegen diesen “Rufmord“ war der teilweise auf der Mark Online stattgefunden hat gegen Bodo, also powerte ich (als gelernter Webdesigner) kurzer Hand um zu interferieren gegen gewisse Dinge die evtl.nicht okay waren, wie zum Beispiel diese Domain Geschichte. Das weiß auch Herr Abel, wir sprachen darüber ganz direkt.

    Dennoch, wenn Du daher gehst und dich über die aufgeblasenen Probleme beschwerst, dann möchte ich Dir gerne meine Probleme erläutern. Bodo hat mir bewusst die Unwahrheit gesagt!

    Er wusste dass ich bereits Aktionen geplant hatte, die sehr empfindlich den Wahlkampf “stören“ würden. Eine bekannte Tierrechtsorganisation wollte ein “Exempel statuieren“ unter dem Motto – „Wehret den Anfängen!“ Demos, Plakate, Presse u.v.m . Ich Volldepp sagte alles ab ;-( um nicht eventuell den Wahlkampf zu zeichnen.

    Hey, ich hatte 890 Aktivisten zusammen, der Multiplikatoreffekt liegt bei ca. x 10…. Das habe ich alles für Bodos Aussage gestoppt! Wie Dumm ist das? Ich habe tatsächlich einen ehemaligen Freund geglaubt!

    Wir haben hier und jetzt viele Menschen die sich politisch engagieren wollen. Das ist GUT so, aber wer sagt die Wahrheit? Ich weiß es nicht, ich kann dir diese Frage nicht beantworten. Fakt ist aber, das Thema Waldrodung zum Beispiel welches MEIN Thema bleiben wird, EGAL wer die Wahl gewinnt…es ist ein Riesen Skandal für unsere Region. Egal ob es Bodo war oder Alfons Schnitzel, diese eventuelle Rodung ist in Zeiten des Klimawandels als Hirnlos einzuordnen, wenn nicht sogar als kriminelle Aktion gegen die Natur. Wenn mir hier jemand erzählen möchte, dass dies die Menschen in der Region toll finden, dann Lach ich mir einen. Fördergelder für Pferde Polo sind aus meiner Sicht ein Skandal für das Volk, ein Schlag ins Volks-Gesicht…denn Polo ist eine ausnehmend tolle Sportart für Menschen, die Pferde hassen! Im Verlauf ihres gottlosen Spiels werden die Pferde, von Natur aus Flucht- und Angsttiere, gezwungen, auf engstem Raum einem Ball hinterher zu jagen, während ihnen Knüppel um die Ohren sausen. Das ist aus meiner Sicht Tierquälerei und das wissen AUCH die Pferde Kenner. Es ist und bleibt kommerzielle Ausbeutung von atmende Wesen, Tiere… Pferde sind und bleiben Tiere und sind keine Sportgeräte! Auch wenn die Mehrheit der Reiter ihre Tiere lieben und oftmals eine innige Beziehung zu ihnen haben – die Tatsache, dass dieser „Sport“ einfach vollkommen gegen die Pferde-Natur ist, kann man nicht ändern oder schönreden.

    Mir ist der neue Flyer der Adleraugen überhaupt nicht zwielichtig, es ist ein Ausdruck und ein Aufschrei nach Demokratie. Was derzeit hier herrscht ist die „Kleine DDR“ mehr nicht. Und die Empfehlung des Kommentators =Ein unpolitischer Schönwalder= sich besser in Zukunft politisch zu engagieren finde ich richtig GUT! Das sollten wir wirklich Tun! Ich habe schon eine Idee…;-) Oh Vergessen… “Weiterhin auch viel Spaß beim Stänkern und der Freude an einseitiger Berichterstattung“…. Wissen Sie? eine christliche Partei (Ich bin überzeugter Christ und habe Templer Verwandte) sollte nicht Hetze gegen Tier- und Umweltschützer betreiben, denn Hochmut kommt vor dem Fall! Vorfahren von uns schützen Pilger und das Kreuz Christi! Ich achte den Mensch und Mutter Erde. Wenn in meiner neuen Heimat (seit 1999) unschuldiger Wald sterben soll für wenige Reiche, dann wird Kampf zur Pflicht. Wir stehen nur Mutter Erde bei, mehr nicht. “Gott wünscht, dass wir den Tieren und der Natur beistehen, wenn sie der Hilfe bedürfen. Ein jedes Wesen hat gleiches Recht auf Schutz.” Egal…wer in Schönwalde gewinnt sollte wissen, dieses WE wird eine Bürgerinitiative gegen Waldrodung und Polo gegründet …und Mahatma Gandhi sagte: „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“ Ich habe bereits mein Aktivisten Netzwerk, Presse und Co alarmiert und es werden viele werden, sehr viele treue Naturfreunde. Wenn man diese Naturkraft und diese noch zum Glück vielen Naturtreuen Menschen unter uns ignoriert, dann ist man in “Zukunft“ sehr schlecht beraten.
    Herzliche Grüße Frank

    • Hallo Frank.
      Bleibe am Ball. Torsten kennt diese Seite bereits, wir haben gestern mal wieder telefoniert. Hallo Schönwalder: Alle empfindungsfähigen Wesen, menschliche und nichtmenschliche, haben ein Recht: das Grundrecht, nicht als das Eigentum anderer behandelt zu werden. Diese Poloinvestoren sind laut unserer Recherche sehr vermögend!Warum benötigen solche Geschäftsleute Fördermittel? Uns offenbart sich ein ganz bestimmtes Bild von Schönwalde, unkontrollierte Macht! Laßt euch nicht verschaukeln. Chris

  4. Und sie drohen immer wieder…
    Der Kettenhund des Bürgermeisters hat mal wieder die Zähne gefletscht. Leider ist der Fraktionsvorsitzende der CDU eher für seine Impulsivität und sein Poltern als für sachlich qualifizierte Beiträge bekannt, wie anders sollte man sonst seine neulich veröffentlichte Äußerung werten, dass die Zugezogenen zwar Steuern zahlen, aber ansonsten die Klappe halten könnten. Wir kennen ihn aus unzähligen verbalen Entgleisungen in der Öffentlichkeit, nehmen das aber auch nicht mehr so ganz ernst.
    Doch seine vorerst letzte Verbal-Diarrhö ging einfach zu weit und darf so nicht hingenommen werden: Bei aller Schlichtheit und Naivität, die man ihm noch zugute halten könnte, geht es – zumal für den Vorsitzenden der CDU-Fraktion in Schönwalde – nicht, die ungeliebte Vorsitzende des Ortsbeirates zu beschimpfen und ihr keine ruhige Minute für die Zeit nach der Wahl zu prophezeien.
    Dieser Beitrag ist nicht als Schmutzwäsche waschen zu verstehen, sondern als Warnung an die CDU. Wie dicht stehen sie schon an der Wand, wenn sie zu solchen Mitteln greifen müssen. Leider hat das unter Herrn Oehme aber Tradition.
    Christian Kaiser

    • Ich gebe da Herrn Kaiser vollkommen recht. Selbst wenn Herr Oehme wiedergewählt wird, wird hoffentlich niemand den Kampf gegen diese Ungerechtigkeit aufgeben. Wir haben auch Rechte und diese werden wir ausschöpfen.

  5. Getroffene Hunde bellen

    Adlerauge hat von einem Grundrecht gebrauch gemacht. Die Adleraugen haben ihre Meinung in Wort, Schrift und Bild veröffentlicht. Tatsachen wurden gesammelt und veröffentlicht. Das dürfen DIE. Einige Kommentatoren beschimpfen sie deshalb. Diese schimpfenden Kommentatoren benutzen Begriffe, die sie wohl nicht kennen. Was ist Polemik? Es ist harte Kritik und gehobene Streitkunst. Ich glaube nicht verwerflich.

    Adlerauge hat Wahrheiten gesammelt und veröffentlicht, welche auch alle beweisbar sind.
    Lest richtig und versteht den Inhalt. Adlerauge bezieht zum Thema Bürgermeisterwahl Stellung. Das ist auch gut so!

    Lothar Lüdtke, Ortsvorsteher in Schönwalde-Dorf, Mitglied der Gemeindevertretung von Schönwalde-Glien, Vorsitzender des Bauausschusses der Gemeindevertretung, Vorsitzender der CDU Fraktion in der Gemeindevertretung von Schönwalde-Glien und ortsansässiger Bauunternehmer reagiert auf den Flyer wie folgt: Er ruft die die Ortsvorsteherin von Schönwalde-Siedlung an. In dem geführten Telefongespräch verstößt er gegen die §§ 186, 187 und 188 des StGB.

    Mario Berg verstößt gegen die §§ 240-241a des StGB weil er zwei Zustellerinnen beim Verteilen des Flyers massiv unter Druck setzt.

    Haben beide erwachsenen Männer noch immer nicht begriffen, dass Demokratie davon lebt, dass Macht auf Zeit vergeben wird? Ich glaube nicht. Demokratie ist für diese Herren wohl noch zu jung? Das Verhalten der beiden erwähnten Männer ist höchst unanständig.

    Am Sonntag entscheidet der Souverän darüber, wer in Schönwalde-Glien die Macht für die nächsten acht Jahre erhält. Adlerauge sagt wer es sein soll.

    Roter Adler

    • Ich habe nie geäußert, dass sie es nicht dürften oder es nicht tun sollen. Diskusionen sind in der Demokratie nie verkehrt. Aber ich nahm Anstoß an der Art und Weise. Dass man sich als Wahrheitssuchend hinstellt und nur aus einer Perspektive und unreflektiert über „Tatsachen“ berichtet.
      Ich finde die angewandte Polemik hier nicht zielführend, mehr habe ich nie behauptet.

      Aber bei ihren Namen lässt sich die politische Ausrichtung ja nicht fehldeuten.

    • Unglaublich. Das ist einfach nur Krank. Aber wer so kleingeistig unterwegs ist, wird über seine eigene Dummheit stolpern. Wie sagt meine Mutter immer: „Es ist nichts so schlecht, dass es nicht für irgendetwas gut ist. Das zeigt sich mal früher, mal später. Mann muss nur abwarten“. Und wir haben Zeit.

      • Komisch. Ich dachte immer Ihr, die Oppositionellen, seit immer die ersten wenn es darum geht, Unterstellungen oder Beleidigungen anzuklagen und anzuprangern.
        Frau Stein Sie wollen ja jetzt, nach der deutlichen Wahlniederlage, Ihr gutes Recht ausschöpfen und weiter kämpfen. Und „Ihr“ Recht schließt also auch mit einen jemanden, weil dieser seine Meinung kund tat, als einen kranken, kleingeistigen und dummen Menschen zu verunglimpfen?

        Derweil wünsche ich Ihnen viel Spaß bei Ihrem Kampf und gebe Ihnen einen nett gemeinten Tipp mit: einfach mal übern Tellerrand schauen, auch wenn jener noch so hoch ist.

        Und ein Glück leben noch genügend kranke, kleingeistige und dumme Menschen in Schönwalde.

      • Sehr geehrter Gast,

        die Adleraugen haben keine Wahlniederlage erlitten. Wir haben uns nicht zur Wahl gestellt. Unser Intention war eine Berichterstattung über die Politik in Schönwalde aus einer anderen Sicht. Das werden wir weiter tun und hätten es auch getan wenn Herr Beigel Bürgermeister geworden wäre.

        Zu Ihrem Angriff auf Frau Stein. Ihre Aussage:“ Das ist einfach nur Krank. Aber wer so kleingeistig unterwegs ist, wird über seine eigene Dummheit stolpern.“ bezog sich auf die Entgleisungen von Herrn Lüdtke, die nichts, aber auch gar nichts mit Meinungsäußerung zu tun haben. Der Ausbruch des Herrn L. Am Telefon vor mehreren Zeugen wird noch ein Nachspiel haben.

        Wir akzeptieren hier jede sachliche Meinung und Kritik.

        Uwe Abel

  6. Ich möchte mich erst mal für das Feedback bedanken. Auch für die Kommentare der „Gegenpartei“. Ich möchte nur daran erinnern, das es sich hier nicht nur nur um meine Meinung handelt. Es sind viele Bürger, die diese Plattform nutzen um Ihre Meinung zu äußern. Zum Flyer habe ich persönlich einen Artikel beigesteuert. Ja, der ist tatsächlich Pro Beigel.

    Uwe Abel

    • Da ich auf Ihren Antwort auf meine Antwort nicht antworten kann, mache ich das hier.

      Das Sie aber einen einzelnen Kandidaten massiv unterstütz haben und immer nur für seine Wahl geworben haben, sehe ich den Wahlausgang schon als eine Wahlniederlage Ihres Blattes. Auf jeden Fall ist nicht das eingetreten was sie gewollt/gehofft hatten.

      Zum Angriff von mir an Frau Stein:
      Mal angenommen Herr Lüdtke habe tatsächlich diese Äußerungen getätigt. Aus meiner Position kann ich den Sachverhalt nicht bewerten. Aber selbst dieses macht Frau Steins Aussage kein deut besser. Wird jetzt aus Unrecht und Unrecht plötzlich Recht? Nur weil Herr Lüdtke Herrn Beigeil und Frau Zonck beleidigt haben sollte/beleidigt hat, hat dann Frau Stein das Recht dazu Herrn Lüdtke zu beleidigen?
      Aber interessant, dass sie dies verteidigen.

      • Wir haben nur auf die einzige möglich Alternative hingewiesen. Im übrigen heißt es Herr Beigel und Frau Zock. Wer sich so daneben benimmt wie Herr Lüdtke hat in der Politik nichts verloren.

      • Melanie Stein

        Also Danke Uwe. Und an den Gast, was hat denn das mit Beleidigen zu tun. Tut mir leid, aber wer permanent andere Beleidigt, Bedroht und nicht nur Verbal angreift, der kann wohl nicht weiter denken. Denn das kann ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen. Und da wird ein DU DU DU nicht ausreichen. Das geht ja wohl garnicht, also ich stelle mir vor Frau Merkel und co würden von diesem Wortschatz gebrauch machen. In was für einer Gesellschaft leben wir denn? Und zum Sachverhalt, dann machen Sie sich bitte schlau. In der MAZ ist ein aktueller Bericht über die verbalen Entgleisungen zu lesen. Denn wie gesagt, das was sich hier einige Kleinfürsten so alles rausnehmen, geht nicht. Das hat nichts mit Demokratie zu tun. Aber wir sind ja nicht die Einzigen die das so sehen, und das bzw. den Sachverhalt klärt nun die Staatsanwaltschaft und das ist richtig so. Und, POLITISCH bin ich nicht engagiert, PUNKT. Uns geht es um ein vernünftiges Miteinander und den Erhalt unseres Waldes. Und danke, wir haben dabei sogar Spaß.

  7. Doch geschätzter Herr Abel, ich zolle Bürgern hohen Respekt die sich einsetzen und wachsam sind und Ihre Freizeit dafür Opfern. Keine Frage. Habe ich auch schon gemacht an anderen Wohnorten. Ich möchte auch in einer möglichst gerechten Welt leben, das dürfen Sie mir glauben.
    Nur fand ich Ihren Flyer sehr einseitig und zu PRO Beigel, man kann auch ausgewogener, neutraler und weniger reißerisch berichten, oder? Und somit den Bürger eher zum Selbstdenken anregen und nicht nach Bild Zeitung Manier die fertige Meinung schon dem Leser einhämmern zu wollen. Nur ein Beispiel–an Türmchen und Verschönerungen an einem neu renovierten Gebäude–hier Rathaus in einem Ort das nicht gerade mit schönen öffentlichen Gebäuden glänzt, finde ich nichts auszusetzen–auch wenn es mal mehr kostet. So was baut man in der Regel auch nur einmal—zumindest für lange Zeit. Dieser billigen und hässlichen Schachtel Spar-Architektur in Deutschland bin ich ganz überdrüssig inzwischen….leider findet man diese auch überall in Berlin–der deutschen Hauptstadt auf Schritt und Tritt neuerdings vor!!!!Das ist kein Thema das man hetzerisch gegen Herrn Oehme verwenden muß, oder? Zudem ist es Geschmackssache.
    Bitte erlauben sie mir aber weiterhin zu erwähnen, daß ich es dem Herrn Beigel nicht abnehme, daß er wirklich 8!!! lange Jahre „nur“ Bürgermeister von Schönwalde-Gien bleiben möchte. Jemand der so Karrierebeseßen innerhalb der SPD ist, der will es ganz schnell weiterbringen. Über Leichen-und diese hieße in dem Fall Schönwalde-Glien. Ich vermute stark er will es nur als Sprungbrett nutzen und somit noch besser vor der Landes SPD dazustehen in dem er einen langjährigen CDU Mann aus dem Rennen geworfen hat, welcher der Landesregierung sowieso ein Dorn im Auge ist. Und nach 2-3 Jahren zieht Herr Beigel weiter auf einen Landesposten und hier haben wir es dann mit einer anderen nachgerückten, untätigen und lähmenden SPD Lusche zu tun für den Rest der Amtszeit.
    Von einem Kandidaten erwarte ich keine Diskussion um einen lächerlichen Bürgerbus–(und das auch noch auf Postern und Plakaten), der auch ganz schnell wieder eingestellt werden kann–mit diversen Erklärungen natürlich…da gibt es sicher viele davon.. Mich interessieren eher Antworten zu Themen wie Müllkippe in der Ortsmitte–eine Schande nach 20 Jahren! Marode Straßen in und um Schönwalde, auf denen aber dennoch wie gestört mit 100 gerast werden darf–Richtung Pausin zum Beispiel, Zertsörungen von Bushaltestellen durch wen auch immer, Gewerbeansiedlungen ( und nicht nur Ramschläden wie KIK, Aldi,Norma, LIDL oder was der deutsche Discount Sektor da so alles zu bieten hat. ) Und die ortsansässigen Müllkipper die Ihren Garten- und Rest- und Renovierungsmüll einfach in den umliegenden Wald werfen. Zu all diesen Themen hat Herr Beigel auf seinen Briefkastenzettelchen auch nichts zu sagen–natürlich genausowenig wie Herr Oehme. Und glauben Sie nicht auch, daß es in der SPD gewisse Seilschaften gab, gibt und geben wird??? Träumen Sie weiter von einem Herrn Beigel unter dem alles besser und so gerechter und so transparenter werden soll. Ich nehme es ihm nicht ab. Mein Empfinden.
    Was denn soll konkret besser werden? Habe nichts Herausragendes gelesen! Familie und Kinder–ja wer schreibt sich das nicht auf die Fahne??….Das gibt schon gleich Pluspunkte ohne viel zu tun oder konkretes dazu zu sagen. Gemeinschaftssinn?? Was meint er damit? Daß wir alle Straßen im Winter bis zur Mitte selber räumen mit dem Nachbarn zusammen oder was denn? Oder die neugepflanzten Bäume selber wässern und düngen um ihr Überleben zu sichern?Oder Harke und Hacke mitbringen um das Dorf zu säubern? Bin ich in den USA angekommen so langsam? Machen wir auch noch eine Bürgerwehr? Einem Nachbarn mal auszuhelfen finde ich sowieso selbstverständlich. Also was meint er damit?
    So richtig wählbar finde ich keinen der Herren, aber wie immer in Deutschland, man muß sich wohl mal wieder für das kleinere Übel entscheiden….und das muß sich jeder selbst aussuchen.Wenn es für Sie Herr Beigel ist–nun gut.

    • Das alles hat doch nur was mit der Politik zu tun, weil wir leider nicht um Sie herum kommen. Es wird immer und überall diese Machtgeilen Leute geben. Das werden wir alle nicht ändern und wir können Sie auch nicht ignorieren. Wir können uns aber dagegen wehren. Das hat nichts mit Hetze, Stänkern e.t.c zu tun. Wir wollen alle die hier in Schönwalde leben doch hoffentlich ein vernünftiges Miteinander. Und wann immer es gilt die Natur und die Tiere zu schützen, sollte sich jeder PRO aussprechen. Sonst ist es bald zu spät. Um nichts andres geht es, und darauf meine lieben Unpolitischen, sollten wir uns besinnen. Bis dahin, viel Zeit zum Nachdenken.

  8. Ein unpolitischer Schönwalder

    Ich verstehe nicht, warum die Adleraugen sich nicht politisch in einer Partei engagieren. Wer soviel Zeit und Geld investiert, um die demokratisch gewählten Gemeindeverteter (übrigens aller Parteien) einseitig zu kritisieren, der sollte sich doch mal überlegen, den Mut aufzubringen, um sich für ein Amt/eine Partei/seinen Interessen s e l b s t stark zu machen.
    Ich wünsche den unpolitischen Adleraugen dabei viel Glück.
    Weiterhin auch viel Spass beim Stänkern und der Freude an einseitiger Berichterstattung.
    Unsere Gemeinde bietet übrigens auch andere unpolitische Betätigungsfelder, wo Sie etwas für die meiner Meinung schönste Gemeinde des Havellandes sinnvolles tun können.

  9. „Sorry, kein Informationswert??? Ja, hallo!“ – so viel zu wertlos.
    Euer Problem ist die zu stark auftretende Schwarz-Weiß Malerei und die Polemik, welche euer Medium wenig vertrauensvoll und professionell erscheinen lässt. Ich habe ausführlich die Werbe Broschüren und die „Schönwalder Rundschau“ gelesen und nun auch die im Briefkasten vorzufindende Ausgabe von „Adlerauge Schönwalde“ Ausgabe 09/2011. In allen Printmedien war der Herr Beigel der tolle Held, der auf wirklich alles eine Antwort hat, mit dem jedes Problem verschwindet. Und auf der anderen Seite stand der alte berufsblinde Bodo Oehme, welcher sich nicht um die Interesse der Gemeinde kümmert, sich selbstverliebt ein Luxus-Rathaus baut, undemokratisch Bauvorhaben verteilt und zu guter Letzt Bäume vernichtet.

    Ihr schreibe einzig und allein aus einer Perspektive und unreflektiert. Um Herrn Beigel in Ihrem Interview zu zitieren: „[D]ann bleibt immer ein fader Beigeschmack.“ Dieses trifft sehr gut auf die „Berichterstattung “ zu.

    Man glaubt euch schlicht und ergreifend nicht, denn jeder weiß das Oehme, über dessen Politik man sicher diskutieren darf und soll, nicht der BÖSE ist, und Beigel der Super-Gute.

    Desweiteren schreibt ihr, dass Herr Oehme sich mit fremden Lorbeeren Schmückt. Also sich im Nachhinein sich für etwas Verantwortlich spricht, wofür er es gar nicht war. Hinter dem Hintergrund frage ich mich inwieweit ein Bürgermeister Verantwortung trägt für bauliche Fehler beim Bau des Rathauses, welcher auch von Herrn Beigel bejaht wurde. Ist für bauliche Maßnahmen nicht ein Architekt oder Ähnliches zuständig und verantwortlich? In einem bekanntem Fernseh-Format wäre Oehme wahrscheinlich als Bau fusch Opfer dargestellt worden, bei Ihnen ist er der schlimme Täter, der den Preis für das Bauvorhaben in die Höhe treibt. Ich behaupte nicht, dass es nicht so ist -ich habe keinerlei Einsicht in dieses Bauvorhaben-, aber mich stört diese strikte eindimensionale Perspektive.
    In Ihrer Ausgabe 09/2011 berichtet Ihr über ein Problem unter der Überschrift „Steinerne Brücke“ auf ihrer Titelseite. In diesem Fall frage ich mich was ein Schönwalder Bürgermeister im Spandauer Tiefbauamt zu sagen hat. Die „hässlichen und gefährlichen Poller“ sowie die dazugehörenden verengten Fahrbahnstellen liegen eindeutig in Berlin. Die Steinerne Brücke an sich ist doch breit genug.

    Das sind meine ganz persönlichen Fragen. In meinem persönlichen Empfinden ist Herr Oehme ein sympathischer Bürgermeister. Ich empfinde mein Leben in Schönwalde als angenehm, also scheint der Bürgermeister gute Arbeit zu leisten. Und der Herr Beigel ist mir unsympathisch, auch durch eine „Berichterstattung“ wie Ihre.

    Ps.: Warum trägt Ihr Adler auf der Zeitung ein Fernglas?

    • Hallo Gast! Wenn es in der Tat so ist, wie Sie schreiben und die Zuständigkeiten für die Erweiterung der Steinernen Brücke liegen im Tiefbauamt Berlin Spandau, warum stellte die CDU Schönwalde dann Anträge in der Gemeindevertretung Schönwalde zur Fahrbahnerweiterung an der Steinernen Brücke? Genau das ist Ende 2007 jedoch nachweislich geschehen. Sollte der Antrag etwa plakativ gestellt worden sein? Ich denke, ja. Denn die Zuständigkeiten dürften dem Hauptamtlichen Bürgermeister bekannt sein. Es war eine „tolle“ CDU Wahlkampfaktion und mehr war auch nicht vorgesehen.

  10. Der Flyer ist grün – eigentlich müsste er rot sein, aber dann hätte man ihn von dem anderen Wurstblatt nicht unterscheiden können und gleich beide auf einmal weggeschmissen.

    Immer dieses Negatiive, immer diese aufgeblasenen Probleme und immer alles von Ihnen, Herr Abel. Ob Spandau, Schönwalde oder Falkensee. Überall haben Sie was zu nörgeln und zu meckern und bald kommen wahrscheinlich noch die anderen umliegenden Orte dran. Bei Ihnen ist immer nur Anti Anti (super Song von Bonaparte). Man könnte Sie auch „Schlechte-Laune-Boy“ nennen – Mein Tipp: Machen Sie mal was viele Menschen Deutschland machen und uns voranbringt – POSITIV DENKEN und LÖSUNGEN FINDEN. Versuchen Sie es mal.

    • Grün ist die Farbe der Hoffnung, passt doch. Im Übrigen bin ich Parteimitglied. Nachdem ich mich nicht mehr mit der Piratenpartei identifizieren konnte, bin ich Bündniss90 / Die Grünen beigetreten. Leider entsteht der Eindruck Pro Beigel zu sein, dabei sind wirklich nicht alle Adleraugen für Beigel. Man will aber den Wechsel. Ein Dilemma? Wenn die lokale Presse immer nur unkritisch und pro Regierung schreibt, kann ein Gegenpol nicht schaden. Gegen etwas zu sein, finde ich nicht so schlimm. Im Übrigen bezeichne ich mich als lebensfrohen und fröhlichen Menschen. Das Sie mich mit 47 Jahren nicht als alten Zausel sondern als Boy bezeichnen, schmeichelt mir sogar etwas. Ich denke positiv und glaube, das Engagement etwas verändern kann. Lassen wir uns einfach überraschen.

  11. Sorry, kein Informationswert??? Ja, hallo! Ich habe gerade den Flyer durchgelesen und darin werden auch andere Sünden & Versprechungen von Hrn Oehme erwähnt, die nicht bekannt sind oder in Vergessenheit geraten sind. Als seit 2000 zugezogener West-Berliner-Migrant, der x-fach hautnah bei Gemeinderatssitzungen das Demokratieverständis dieser aus mehrheitlich, alteingesessenen Mitgliedern besetzten (in allen Gemeide-Ausschüssen) erleben durfte, kann ich nur sagen:

    Wer in einem demokratischen System aufgewachsen ist, in der Schule und in seinem Leben gelernt hat was Demokratie & Freiheit ist, wie man sie auch verteidigt, und auch eine eigene Meinung haben darf, sagt: Hier läuft in der Gemeinde SW einiges sehr schief!!!!!

    Ein Lob an die engagierten Adleraugen vom mir.

  12. Ich sehe hier in dem „Flyer“ lediglich eine massive Werbung für Herrn Beigel… und eine Hetze….sonst nichts. Kein Informationswert. Wertlos.

    • Wenn Sie das als Werbung für Beigel betrachten? Es gibt ja kein andere Alternative zu Herrn Oehme, die wirklich Alternativen zu bieten hat. Es ist eigenartig, das Bürger, die eine andere Position vertreten oder Kritik üben als Hetzer und Stänkerer hingestellt werden. Das was heute die MAZ berichtet finde ich in diesem Zusammenhang auch bedenklich Ich zitiere:“ Er bekommt aber auch Schmähbriefe. Leute nehmen sein Werbematerial, brennen Löcher in sein Gesicht und schicken es ihm zurück.“ Gemeint ist Herr Beigel. Das ist es also was die CDU und Oehem Freunde unter Demokratie verstehen? Der ganze Artikel ist hier zu finden. http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12167617/61759/Matthias-Beigel-Jahre-alt-und-Politprofi-kandidiert-fuer.html Warum investieren wohl Bürger, die genauso Partei unabhängig sind wie Sie, soviel Zeit und Geld um ein Wende in Schönwalde herbeizuführen?

      Uwe Abel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s