Klage gegen die Adleraugen

Folgendes Schreiben einer Anwältin ist mir heute per Email zugestellt worden. Ich gehe davon aus, dass ich dieses Schreiben morgen per Post als Einschreiben erhalte. Nun ja. nach Rücksprache mit meinem Anwalt wurde mir empfohlen den angesprochenen Artikel erst mal von Netz zu nehmen. Ich tue dies nur unter Protest und damit die andern Adleraugen da nicht auch noch mit rein gezogen werden. Für den Text bin ich ja alleinig verantwortlich. Hier erst mal der Link zum Schreiben.

opr00003.tmp

Es mag ja sein, das der Flyer einige Fehler enthält. Die Ursache ist aber darin zu sehen, dass die Informationspolitik der Schlossgutbetreiber etwas verwirrend ist. Fakt ist nach wie vor: Der Wald soll umgewandelt werden in Weidefläche, auf der zehnmal im Jahr Polo gespielt werden soll. So steht es jedenfalls im Schreiben von Frau Schwenger-Holst an die Sprecherin der BI, Frau Melanie Stein.

Wir wollen dass der Wald erhalten bleibt, weil er erhaltenswert ist und Lebensraum für Tiere bietet. Zudem ist er ein Stück Schönwalder Geschichte. Der Nachweis um welche Arten es sich handelt muss sicherlich noch angetreten werden.

Jeder mag selber davon halten was er mag. Ich finde es aber sehr befremdlich, das hier mit aller Gewalt gegen eine Bürgerinitiative vorgegangen wird, deren Ziel lediglich der Erhalt eines Waldes ist. Auch wenn wir und die Bürgerinitiative erst erschrocken sind über diese doch drastische Vorgehensweise, können wir dem Ganzen doch auch etwas Positives abgewinnen.

Endlich ist die Maske gefallen. Von wegen Interesse an Schönwalde und Nachbarschaft. Ich habe die Hoffnung, dass dadurch der BI eher noch mehr Sympathien zufallen. Ich hoffe, dass die Schönwalder und Naturschützer uns weiter unterstützen.

Uwe Abel

„Danke – Nun wird es wirklich öffentlich“

 Wenn es nach den Schlossgutbetreibern und deren Anwälten geht soll man wirklich wegschauen…….

Das könnte einigen Menschen gefallen, soll doch mal die Öffentlichkeit/Gerichte entscheiden ob für einige wenige, Wald in Weidefläche verändert werden soll oder nicht.

Ich lasse mich jedenfalls durch Androhung von Klagen und Geldstrafen nicht einschüchtern.

Olaf Prescher

 

Advertisements

20 Antworten zu “Klage gegen die Adleraugen

  1. Jeder lebendige Baum ist ein Schutzwall gegen den Klimawandel. Das aber scheint bei einigen unbelehrbaren Gestrigen noch nicht angekommen zu sein!!!!! Gruss Frank +

    ———————————-

    Achtung TV Tipp für Umweltbewusste und vor allem für engagierte Waldschützer eine Pflichtsendung.

    Der Klimawandel – Ist die Welt noch zu retten? Dokumentation – Auf VOX Samstag, 22.10.2011 – 20:15 Uhr

    Inhalts-Auszug: Temperaturrekorde im Frühjahr, sintflutartige Regenfälle in einem Sommer, der den Namen nicht verdient. Während Weihnachten die weiße Pracht in den Bergen weniger wird, kämpft das nördliche Flachland gleich zwei Jahre hintereinander mit den Schneemassen. Früher hieß es banal, das Wetter spiele verrückt, heute glaubt auch die Wissenschaft: Der Klimawandel ist schuld. Aber was bedeutet das für die Zukunft?

    In Brandenburg zum Beispiel könnten veränderte Niederschlagsmengen zu langen Dürreperioden führen. Die landwirtschaftlichen Erträge würden dabei, so eine wissenschaftliche Prognose, um durchschnittlich zwei bis sechs Prozent sinken, das Waldbrandrisiko hingegen stark zunehmen. Schon jetzt liegen die Niederschläge in Brandenburg etwa 20 Prozent unter dem deutschlandweiten Durchschnitt – Tendenz abnehmend. Wissenschaftler und Förster kümmern sich schon jetzt um den Schutz der Waldbestände, indem sie nach trockenresistenten Bäumen suchen. (Text Quelle: http://www.vox.de/fernsehprogramm)

  2. Eine eigene Meinung zu haben, ist in diesem, unserem Land schon lange nicht mehr erwünscht, es sei denn man vertritt die Meinung der jeweiligen Lobbyisten. Meist wird im Namen des Volkes entschieden, ohne das dieses Volk überhaupt gefragt wurde und das Volk hält still, noch.

    U.O.

  3. Sie haben einen Stein ins Wasser geworfen: Die Wellen ziehen große Kreise! Den Rand des Sees können sie noch nicht sehen, vielleicht wird es ein Meer…

  4. Ehemals BISS ist Rainer Trostmann; auch das ist keine Überraschung.

  5. Hans Jürgen Pullem

    Guten Tag,
    warum sind bis auf Ines Zock alle Kommentatoren/innen zu feige ihre bürgerlichen Namen zu nennen, wie auch vom BUND, von Attac und den Grünen stets bei vergleichbaren Auftritten verlangt; mit solchen Leuten, die nur in der Anonymität auifgeblasene Backen haben, soll der Naturschutz vorangetrieben werden ? Hier würd es sogar stimmen: Lasst die Masken fallen.
    Beste Grüße
    Jürgen Pullem

    • Mit Feigheit hat das nichts zu tun. Es ist eher ein Folge des Politikstils in Schönwalde, wo es anscheinend üblich ist Leute zu diffamieren, zu bedrohen und zu beleidigen, bloß weil man seine Meinung sagt. Leine Sorge, die Personen sind auch ansonsten in der BI aktiv. Bei einigen Nicknames kommt man übrigens auch drauf wer dahinter steckt. Wie sehen kann hier jeder seien Meinung sagen, wenn er seinen „Realnamen“ nicht nennen möchte ist das seine Sache, solange der Inhalt nicht gegen geltendes Recht verstößt werde ich den Kommentar auch zu lasse. Für uns hat das auch einige Vorteile.

      Übrigens adlerauge1= Uwe Abel, aber das wussten Sie ja schon.

      • Hans Jürgen Pullem

        Guten Abend
        es geht um um Grundlagen des individuellen Widerstandes ; deshalb haben alle genannten Organisationen die namentlichen Kennungen als verbindlich angesehen; anonyme Anwürfe sind njicht statthaft – wenn Sie sich den ethischen Grundlinien von bürgerlichem Widerstand verpflichtet fühlen sollten.
        Gruß
        Jürgen Pullem

    • Guten Tag Herr Pullem. Nur so viel zu der Anoymität, hier nennen viele Ihren Namen unter anderem Ich. Áber nur weiter so, wir können über die verzweifelten Versuche nur schmunzeln. Ein Tip sei mir gestattet, so werden Sie mit sicherheit nicht voran kommen. Und der Auftritt auf der gestrigen Veranstaltung wird seine Wirkung erst noch voll entfalten.
      Viele Grüße, Melanie Stein

    • Lieber Herr Pullem,
      ich schließe mich meinen Vorrednern/innen an:
      Auch ich pflege meine Kommentare mit vollem Namen zu unterzeichnen.
      Ich habe dazu auch meine eigene Meinung, die ich hier aus einem früheren Beitrag zitieren möchte:
      „Ich fänd’s super, wenn mehr Diskutanten den Mut hätten, ihre zivile Identität preiszugeben. Im Gespräch auf der Straße verbergen wir uns doch auch nicht hinter Masken. Ich weiß, dass es in solchen Foren nicht unüblich ist, aber ich sehe das hier als einen Ort der Diskussion in unserer Gemeinde, da sollte man schon „Gesicht zeigen“ …“
      (vgl. https://schoenwaldehvl.wordpress.com/2011/09/23/auf-dem-richtigen-weg/#comments – ganz unten)
      Uwe Abels Hinweise auf das hiesige politische Klima bzw. den hiesigen Politikstil erklären m.E. recht gut die Beweggründe vieler Anonymer.
      Sie haben – zumindest dem Bild aus der MAZ zufolge – offenbar die „Wahlparty“ im kreativ e.V. live miterlebt und können somit vielleicht sogar besser als viele andere nachvollziehen, dass dies keine Feigheit ist, sondern in unserem schönen Ort viele Leute schlicht und ergreifend Angst haben, angesichts der geballten Macht der politischen Mehrheitsgruppierung offen ihre Meinung zu äußern.
      Ob dies mit dem Hintergrund der Erfahrung vieler hier mit dem SED-Stasi-Staat zu erklären ist, weiß ich nicht.
      Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass die mit Androhung rechtlicher Schritte unterlegte Forderung nach Offenlegung von Namen der Flugblattausteiler zum Beispiel nicht zu einer Entfaltung demokratischer Meinungsbildung und -äußerung beizutragen vermag.
      Da ich selbst nicht auf der Versammlung am Montag anwesend sein konnte, habe ich mir berichten lassen, dass Sie dort auch anwesend waren.
      Respekt! Ich empfinde das als einen Schritt in die richtige Richtung!
      Dazu nun meine Frage: Verstehe ich richtig, dass Ihnen auch nicht an Konfrontation gelegen ist, dass Sie das legitime Ziel vieler Schönwalder anerkennen, den bedrohten Teil des Gutsparks vor der Abholzung zu bewahren, und dass Sie auch selbst in diesem Sinne aktiv werden?
      Das wären wirklich gute Nachrichten!!!
      Ich denke, es ist allemal besser, etwas miteinander zu erreichen, als sich gegenseitig den Weg zu versperren.
      In diesem Sinne
      mit besten Grüßen
      Christian Gering
      PS:
      Als ich am letzten Sonnabend mit der Geburtstagsgesellschaft meiner kleinen Tochter im Gutspark unterwegs war, dachte ich mir so, dass meine Familie zwar „schon“ seit 92 Jahren in Schönwalde ansässig ist, dies im Vergleich mit dem Alter der dicken Eiche am Wildschweingehege nicht wirklich lange ist.
      Lassen Sie uns doch gemeinsam dafür sorgen, dass auch unsere Kindeskinder sich noch am majestätischen Anblick dieses Baumes erfreuen können. Wir haben nicht das Recht, nachkommenden Generationen jene schönen und guten Dinge vorzuenthalten, die für uns (noch) selbstverständlich sind!!!

      • Christian Gering

        Herr Pullem, sie kennen zwar die Örtlichkeit sehr gut. Um noch einmal für alle sichtbar zu unterstreichen, worum es hier geht, habe ich ein Bild jener Eiche hochgeladen, von der ich geschrieben habe:

  6. Die Polospielerin und der Bürgermeister sitzen offensichtlich im selben Boot, beide wollen diesen Poloplatz, mit all den Problemen, die damit verbunden sind und die in diesem Forum zur Genüge dargestellt sind. Sie ignorieren den berechtigten Widerstand gegen dieses Projekt, sie sind nicht in der Lage zu begreifen, dass Otto Normalverbraucher sich fragen muss, was dieser Quatsch ausgerechnet in Schönwalde zu suchen hat. Sie marschieren auch Arm in Arm im Gebrauch der Methode der Einschüchterung und des rechtlichen Mittels der Forderung einer Unterlassungserklärung. Rechtlich nicht zu beanstanden, ist die Forderung auf Unterlassung doch festgeschriebenes Recht. Aber demokratisch gesehen, welch kümmerliches Mittel ist das, wie kümmerlich ist es, das hohe Gut der freien Meinungsäußerung durch eingeschaltete Juristen beschneiden zu wollen. Wie kümmerlich ist es, den Streit der Meinungen, dieses demokratische Essential, juristisch einzudämmen. Wie arrogant ist es, verbieten zu wollen, Unterschriften zu sammeln. So kann es nicht gehen.

  7. ich muss mal ganz dumm nachfragen hat zufällig das neue rathaus eine holzheizung ?

  8. „Schönwalde 21“ ???
    Warming up aller Natur- und Tierschützer – auch aus Berlin
    was meint ihr ?

  9. Pingback: Schönwalde-Glien Waldrodung für Polo ? « ProNatur Schönwalde Glien – am Schlossgut Schönwalde

  10. Verbrannte Erde?
    Bitte erkundigen Sie sich beim Polo und Country Club in Seeburg oder anderen Polo „Kameraden“. Verfolgt man die Geschichte und den Weg genauer wird man schnell fündig. Erfolgreiche Medikamente gegen Arroganz und Dekadenz ist die Zündung des “ „Volkszorns“ „. Sie kämpfen für einen großen Wald, Waldschützer bekommen immer Zuspruch! Hier finden Sie bestimmt ein offenes Ohr für Ihren Widerstand
    http://www.ja-zum-nationalpark-steigerwald.de
    RW

  11. ExternerBeobachter

    Meiner Meinung nach, handelt es sich bei diesem offensiv, aggressivem Vorgehen um einen Beweis für die verzweifelte Situation in der sich das Vorhaben Polo-Platz und Waldrodung Schlossgut mit all seinen Unterstützern und Profiteuren befindet. Wieso sonst zieht man zu diesem Zeitpunkt das letzte Mittel in Betracht?
    Geht es tatsächlich nur um die fehlerhaften Äußerungen auf dem Flyer?
    Der Polo-Verein verliert nicht nur Gesicht, sondern auch Ansehen. Die Missbilligung der Interessen der Schönwalder wird weite Kreise ziehen und nun erst recht die Menschen verärgern.

  12. Allem Anschein nach scheint die jetzige Entwicklung „eventuell“ für Außenstehende wie auch manche Betroffene sich etwas “kompliziert“ darzustellen. Ich empfinde das ganz anders, ich sag euch auch warum? Es mag sein das sich in der Eile ein paar schnelle Sätze eingeschlichen haben, ist ja auch kein Wunder bei der oftmals verwirrenden „Informationspolitik“ vieler. Aber wir werden abwarten müssen was unsere Rechtsvertretung dazu äußert. Melanie ist derzeit in der Türkei! Diese Dinge kann man ja auch wieder richtigstellen und den Flyer-Autoren wird das auch sicher schnell und ehrlich gelingen, da bin ich mir ganz sicher.

    Ich bin mir auch im Punkto “Frieden“ sicher, dass viele von uns den immer erhofften und ersehnten “Frieden“ jetzt haben 😉 … In welchem Punkt ich mir aber jetzt besonders sicher bin ist: “ mit “Kanonen auf Spatzen schießen“ find ich in diesem Fall richtig beeindruckend und sehr spannend! Warum? In den christlichen Kirchen gibt es unterschiedliche Auffassungen darüber, welche Personen als „Märtyrer“ gelten können. Aus meiner aktuellen Aktivisten Zeit als Tier-und Naturschützer kenne ich auch einige “ Natur Märtyrer“ die wirklich enormes leisteten um zum Beispiel gegen das brutale Abschlachten von Grindwalen auf den Färöern Inseln einzustehen, ich war auch dabei. Man lernt vieles in solchen „Kämpfen“ und bemerkt auf einmal ganz neue Kräfte in sich selbst…erst Recht wenn Du nach deinen harten und sinnvollen Kampf die Grindwale gerettet siehst.

    Unser Aller “Kampf“ für den Erhalt des Waldes, eine aus der Bevölkerung heraus gebildete Interessensvereinigung für unsere Natur, wird nun SICHER eine regionale und eventuell auch eine überregionale Massen-Sympathie auslösen. Ob wir “Natur Märtyrer“ werden weiß ich nicht, aber ich bin sicher, dass genau die jetzige Tatsache vieles ändern wird. Liebe Naturfreunde, Alles Schwere auf Erden beginnt stets als “Leichtes“…alles Große beginnt stets als Kleines. Jetzt mal nicht verzagen liebe Waldfreunde, Uwe und Ines haben vollkommen Recht ich sehe das ganz genauso, der BI werden jetzt viele Sympathien zufallen und bestimmt nicht “nur“ Naturfreunde gegen eventuelle Rodungen sondern auch gegen andere Tatsachen….!

    Im Übrigen wird die Kanzlei von unserer BI (habe ich gestern gehört) ein eigenes Kontrollverfahren einleiten und wenn ihr wissen wollt was ich noch weiß und warum ich so gelassen bin, dann ruft einfach mal kurz durch, ich habe nämlich sehr gute Neuigkeiten von einer Organisation die uns eventuell unterstützen wird. Ich darf noch bitte zum späten Abend Mahatma Gandhi zitieren . „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“ Gute Nacht liebe „Naturfrösche“ Beste Grüße Fränky

  13. Klage gegen die BI Pro Natur, Klage gegen die Adleraugen; warum nicht gleich eine Klage gegen alle Schönwalder Bürger, die eine eigene Meinung haben und den Mut diese auch öffentlich zu äußern? Liebe Freunde lasst euch nicht einschüchtern. Ihr kämpft für eine gute Sache.

  14. Waldfreunde der Bürgerinitiative ProNatur Schönwalde Glien

    Jetzt durchschauen hoffentlich alle bald die gesamte Situation. Die Maske ist gefallen, wir sehen das ganz genauso! Wurde uns aber frühzeitig prophezeit.Meli hat ja bereits eine Kanzlei beauftragt, eine die sich ausschließlich mit solchen Themen beschäftigt. Meli ist im Urlaub, da müssen sich die vielen Damen und Herren dieser Anwaltssozietät noch leider etwas gedulden.
    Bolle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s