Schlagwort-Archive: Sportzentrum

Sportvereine haben keinen Bedarf mehr


Seit 2006 beschäftigt sich die Gemeindevertretung mit der Sportstättenentwicklung im Erlenbruch. In der Vorlage zur Sportstättenentwicklung hieß es damals: „Die Gemeindeverwaltung Schönwalde-Glien ist seit langem bestrebt, ein Sportstättenentwicklungskonzept zu erarbeiten, das in Übereinstimmung mit den Sportvereinen kontinuierlich und langfristig die sportliche Entwicklung in der Gemeinde begleitet und Planungssicherheit für die Sanierung der bestehenden Sportanlagen bzw. für die erkennbar notwendige Neuschaffung von Sportanlagen herstellt.“

 Im Jahre 2012 wurde nunmehr aus dieser Sportstättenentwicklung ein Mehrgenerationen-Sport-Spiel-Freizeitzentrum im Erlenbruch. Diese jähe Wendung erfolgte mit dem Hintergrund, dass Fördermittel für Sportanlagen nicht mehr fließen, für Rast- und Freizeitanlagen sind Förderungen jedoch noch möglich. Der tatsächliche Bedarf für eine solche Anlage wurde zu keinem Zeitpunkt ermittelt. Wichtig war und ist hierbei anscheinend nur der Umstand, dass Fördermittel fließen könnten.

 Dass an diesem Projekt bis jetzt weiter festgehalten wird, wurde mit dem großen Bedarf unserer Sportvereine insbesondere der drei Fussballvereine in Perwenitz, Paaren und in der Siedlung begründet. Dabei heiß es noch Ende Juli 2012 in der Begründung der Gemeindeverwaltung wie folgt: „Die Entscheidung für den Neubau eines Sport- und Freizeitzentrums im Erlenbruch wurde mit dem Ziel getroffen, eine Sport- und Freizeitstätte zu entwickeln, die sowohl dem Bedarf der Sportvereine und auch des Breiten- und Freizeitsports sowie der generationsübergreifenden Freizeitgestaltung gerecht wird.“

 Doch von welchem Bedarf ist hier die Rede? Allein die Tatsache, dass die Diskussion über diese neuerliche Freizeitanlage im Erlenbruch nur deshalb entstanden ist, weil es einen angeblich erkennbaren notwendigen Bedarf an der Neuschaffung von Sportanlagen gab, lässt erahnen, wie groß die Nachfrage aus der Bevölkerung oder den Vereinen für die aktuelle Idee zur Schaffung einer solche Freizeitanlage ist, nämlich gleich null.

 Jetzt liegen den Gemeindevertretern die aktuellen Beschlussvorlagen für das Mehrgenerationen-Sport-Spiel-Freizeitzentrum im Erlenbruch und das Multifunktionsgebäude vor. Die Begründung ist unterteilt in Pro und Kontra. Während sich in Pro die üblichen Befürwortungen für das Projekt wiederfinden, reibt sich der Leser bei Kontra verwundert die Augen. Dort steht:

 

Im Klartext heißt das, dass die drei großen Sportvereine keinen Bedarf mehr an einem Sportplatz im Erlenbruch haben. Dafür aber lieber ihre eigenen Standorte weiter ausbauen würden. Da darf einem Gemeindeverteter nach nunmehr sechsjähriger Planung, zähen Beratungen und Beschlussfassungen die Frage erlaubt sein, wozu dann die ganze Aufregung? Und was sollten die Beschuldigungen des Hauptamtlichen Bürgermeisters man sei gegen Sport, wenn man diesem Projekt nicht zustimmt?

 Dieses Vorhaben zeigt einmal mehr, wie dilettantisch in Schönwalde gearbeitet wird. Statt erst die Vereine zu fragen, wird eine Diskussion um ein vakantes Projekt angezettelt. Bis dato ist zudem nicht klar, wie groß der Bedarf für die jetzt favorisierte Variante eines Mehrgenerationen-Sport-Spiel-Freizeitzentrum im Erlenbruch tatsächlich ist und in ein paar Jahren sein wird. Dafür wäre nämlich eine Bedarfsanlyse erforderlich. Doch das setzt ein Mindestmaß an Professionalität voraus, welches in Schönwalde-Glien unter der derzeitigen politischen Führung leider schmerzlich vermisst wird.

 Ines Zock

parteilose Gemeindevertreterin

Advertisements